• 14 Jahre Haft nach Messerattacke auf Kölner Oberbürgermeisterin

    Auf einer Wahlkampfveranstaltung im Oktober 2015 stach der Angeklagte der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker unvermittelt mit einem großen Bowiemesser in den Hals und verletzte sie lebensgefährlich. Vier umstehende Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Der Angeklagte wurde nun zu 14 Jahren Haft verurteilt.
  • Gericht erklärt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin für unzulässig

    Die Klägerin ist Rechtsreferendarin und leistete einen Teil ihres juristischen Vorbereitungsdienstes am AG Augsburg ab. Bei der Einstellung hat ihr das OLG München das Tragen des Kopftuches u.a. bei der Wahrnehmung des staatsanwaltschaftlichen Sitzungsdienstes sowie bei der Vernehmung von Zeugen und Sachverständigen in der Zivilstation untersagt.
  • Vermieter beleidigt per SMS: "Du Lusche allerersten Grades"...

    Der Kläger verlangt von seinem ehemaligen Vermieter, die Zahlung einer Geldentschädigung, weil dieser ihn per SMS unter anderem bezeichnet hat als "Lusche allerersten Grades", "arrogante rotzige große asoziale Fresse", "Schweinebacke", "feiges Schwein", "feige Sau", "feiger Pisser", "asozialer Abschaum" und "kleiner Bastard".
  • Länger zurückliegende sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

    Ist die fristlose Kündigung eines langjährigen Arbeitsverhältnisses gerechtfertigt, wenn der Arbeitnehmer eine Kollegin sexuell belästigt hat, jedoch dieser Vorfall schon über ein Jahr her ist und sich die Betroffene erst sehr viel später gegenüber dem Arbeitgeber offenbarte?
  • Urteil: Kein Schadenersatz bei Vorschäden am Kfz?

    Wer nach einem Verkehrsunfall auf Schadenersatz klagt, muss beweisen, dass der Schaden an seinem Kfz durch gerade diesen Unfall passiert ist. So soll gewährleistet werden, dass der Unfallverursacher nicht auch für Vorschäden am gegnerischen Fahrzeug "geradestehen" muss.
  • Urteil: Werbeblocker "Adblock Plus" und das Bezahlmodell des "Whitelisting"

    Im Streit um die Zulässigkeit des Internet-Werbeblockers "Adblock Plus" hält das OLG Köln die Blockade von Werbung als solche nicht für wettbewerbswidrig, wohl aber das vom Programmanbieter gewählte Bezahlmodell des "Whitelisting", bei der bestimmte Werbung gegen Zahlung eines Entgelts nicht unterdrückt wird.
  • Urteil: Vorher/Nachher-Fotos einer Schönheitsklinik

    Eine Klinik für Schönheitsoperationen bewarb auf ihrer Internetseite die Leistungen unter anderem durch eine Zusammenstellung von Bildern, die Patientinnen vor und nach einem plastisch-chirurgischen Eingriff zeigten. Dies sei jedoch unrechtmäßig, wie nun das Oberlandesgericht Koblenz entschieden hat.
  • Hartz-IV: Das Jobcenter wird die Energieschulden schon übernehmen...

    Eine Hartz-IV-Empfängerin hat Leistungen des Jobcenters für Energiekosten in der Vergangenheit nur teilweise an die Energieversorger weitergeleitet. Trotz weiterer Unterstützung kam es wiederholt zu Energierückständen. Dennoch stellte die Mutter einen erneuten Antrag auf darlehensweise Übernahme der zuletzt aufgelaufenen Energieschulden.
  • Urteil: Keine Erstattung unnötiger Anwaltskosten durch Familienkasse

    Ein Vater, der gegen einen ablehnenden Kindergeldbescheid durch einen Rechtsanwalt erfolgreich Einspruch eingelegt hat, kann keine Erstattung seiner Rechtsanwaltskosten verlangen kann, wenn er erst im Einspruchsverfahren Unterlagen vorgelegt hat, die er schon früher hätte vorlegen können.
  • BVerfG: Kundgabe von "ACAB" nicht ohne weiteres strafbar

    Ein Fußballfan trug eine Hose, die im Gesäßbereich großflächig mit dem Schriftzug "ACAB" bedruckt war. Andere Fans hielten im Stadion einzelne Buchstaben hoch, welche "ACAB" ergaben. Die Beschwerdeführer wenden sich gegen ihre Verurteilungen und rügen die Verletzung des Grundrechts auf Meinungsfreiheit.
  • Schließung der Gaststätte wegen mangelnder Deutschkenntnisse?

    Die Stadt Bad Dürkheim hat gegenüber einer vietnamesischen Staatsangehörigen die Schließung ihrer Gaststätte wegen unzureichender Deutschkenntnisse angeordnet. Ohne Deutschkenntnisse fehle es bereits an den "Grundbausteinen" zum Betreiben eines Gewerbes, so die Auffassung der Behörde. Dagegen wehrt sich die Vietnamesin.
  • Stillgelegter PKW auf öffentlichem Parkplatz - Beseitigungsaufforderung durch Aufkleber

    Ein stillgelegter Pkw, der im öffentlichen Straßenraum abgestellt wurde und von dem keine Verkehrsbehinderung oder Gefahr ausgeht, darf nicht schon dann abgeschleppt werden, wenn nur ein orangefarbener Aufkleber mit einer Beseitigungsaufforderung am Fahrzeug angebracht wurde.
  • Urteil zum Gebrauch des Namens "Polizei" in einer Internetdomain

    Der Beklagte betreibt eine Website, die unter Verwendung der Begriffe "Polizei-Jugendschutz" zu erreichen ist. Der Kläger betreibt u.a das Internetportal "Jugendschutz - Polizei Nordrhein-Westfalen". Er verlangt von dem Beklagten die gewerbliche Tätigkeit unter Nutzung des Begriffs "Polizei" zu unterlassen und die Internetdomain freizugeben.
  • Urteil: Sind "Entschädigungen" für die Tätigkeit als ehrenamtlicher Richter zu ...

    Der Kläger gab in seiner Steuererklärung an, die Entschädigungen für seine Tätigkeit als ehrenamtlicher Richter seien nach dem JVEG nicht steuerbar. Sie seien keiner Einkunftsart zuzuordnen oder steuerfrei. Wie die Entschädigungen zu versteuern sind, hat nun das Finanzgericht Stuttgart entschieden.
  • Welche personenbezogenen Daten übermittelt der BND an die NSA?

    Der Kläger ist Abgeordneter des Deutschen Bundestages und dort Mitglied der Fraktion DIE LINKE. Er begehrte vom Bundesnachrichtendienst (BND) Auskunft über seine dort gespeicherten personenbezogenen Daten sowie darüber, ob und in welchem seine Daten an die NSA der USA weitergegeben hat.
  • Autokauf: Kann eine fehlende Herstellergarantie zum Rücktritt berechtigen?

    Das LG Ingolstadt und OLG München haben die Auffassung vertreten, dass es sich bei der Herstellergarantie nicht um ein Beschaffenheitsmerkmal des Kraftfahrzeugs handelt. Deshalb könne das Fehlen einer solchen Garantie nicht einen für einen Rücktritt erforderlichen Sachmangel begründen. Der BGH sieht das anders.
  • "Gaffen" - Die Behinderung von Rettungsdiensten soll unter Strafe gestellt werden

    Zunehmend wird festgestellt, dass Schaulustige bei schweren Unfällen die verunglückten Personen mit ihren Mobiltelefonen fotografieren, statt ihnen zu helfen. Deshalb will die Länderkammer sogenannte "Gaffer" bei Unfällen künftig strafrechtlich verfolgen. Nach dem Gesetzentwurf ist eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe vorgesehen.
  • Ehemann verkauft nach Trennung türkischen Brautschmuck

    Während der Hochzeitsfeier in der Türkei türkischstämmiger Brautleute wurde der Braut Goldschmuck umgehängt. Nach der Trennung der Eheleute verkaufte der Mann ohne Zustimmung der Ehefrau den Schmuck. Die Ehefrau verlangt ca. 29.100 Euro Schadensersatz. Gilt der umgehängte Schmuck regelmäßig als Geschenk für die Braut?
  • Urteil: Besichtigungsgebühr für Wohnungssuchende sind unzulässig

    Auf eine ausgeschriebene Mietwohnung bewerben sich manchmal 300 Wohnungssuchende. Einzelne Immobilienmakler sehen darin eine neue Geschäftsidee und verlangen pro Wohnungsbesichtigung zwischen 35 Euro und 50 Euro. Darin sieht der Stuttgarter Mieterverein eine klare Umgehung des Wohnungsvermittlungsgesetzes.
  • Nichteinladung zum Vorstellungsgespräch bei wiederholten Bewerbungen

    Der Kläger bewarb sich bei der Behörde zum wiederholten Male auf die gleiche Stelle, wurde aber kein zweites Mal zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Der Kläger sieht sich wegen seiner Schwerbehinderung diskriminiert und verlangt eine Entschädigung i.H.v. rund 7200 Euro.

 
   
 
     
 
 

Kooperationen



Willkommen auf der Homepage von KWS Rechtsanwälte

Seit 1996 ist unsere Kanzlei erfolgreich für ihre Mandanten tätig: Entstand sie zunächst aus dem Zusammenschluß der Rechtsanwälte Michael Strunk und Dr. Klaus Karlin, wurde sie bereits ein Jahr später durch Rechsanwalt Andreas Wasilakis erweitert. Im Jahr 2003 wurde die Kanzlei durch eine Kooperation mit Steuerberater Armin Muth ergänzt.

Wir beraten, vertreten und betreuen Unternehmen und Privatpersonen auf einem breiten Spektrum von Rechtsgebieten. Oberstes Ziel ist und bleibt dabei die Zufriedenheit unserer Mandanten.

Im Vordergrund steht für uns stets die persönliche Betreuung des Mandanten sowie die individuelle und ergebnisorientierte Bearbeitung seiner Probleme und Anliegen. Vertrauen ist Grundlage und Voraussetzung einer erfolgreichen Zusammenarbeit - deshalb halten wir den jeweiligen Beratungsstand gegenüber unseren Mandanten immer transparent, indem wir sie zeitnah und nachvollziehbar über jeden Schritt in ihrer Angelegenheit unterrichten.

Neben den klassischen Rechtsgebieten mit den Schwerpunkten Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht, Arbeitsrecht und Erbrecht, befassen sich die Berufsträger auch mit Fragen des Rechts der Neuen Medien, des EDV-Rechts, des Datenschutzrechts und der Unternehmensnachfolge. Vortragsveranstaltungen runden das Angebot ab.

Dabei ist diese Aufzählung nicht abschließend: Sofern sich Ihr Beratungsbedarf auf ein anderes Rechtsgebiet erstreckt, nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Gerne stehen wir Ihnen zu einem persönlichen Beratungsgespräch zur Verfügung.

Übrigens: Mit den Namen unserer Mandanten werben wir nicht. Bei uns stehen das Vertrauensverhältnis zwischen Anwalt und Mandant sowie der Schutz Ihrer Daten im Vordergrund ...

 
 
 
Copyright © 2016 KWS Rechtsanwälte. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Design by guenstige.shop-stadt.de & go-windows.de